Thiebauthschule Ettlingen Grundschule
Thiebauthschule EttlingenGrundschule

Pfingstferien bis Sommerferien

"Wer hat an der Uhr gedreht"?

...ist es wirklich schon so spät? Sehr verwundert stellten die Viertklässler fest, dass ihre Grundschulzeit schon vorbei ist. Mit einem tollen Theaterstück vom "Meisterdieb" verabschiedetet sich die 4c. Sie zeigten noch einmal ihre ganz Kreativität, ihre gute Ideen und ihr Organisationstalent. Sehr beeindruckend setzten sie das selbst geschriebene Stück um.

Die Klassen 4a und 4b nahmen gemeinsam die Grundschulzeit unter die Lupe und zeigten in einem Stand-up-Theater die für sie schönsten Momente. So bekam man noch einmal kurz die Erinnerungen an Landschulheim, Projekte, Hausaufgaben, Tänze, Lieder, Raps, Sportstunden aufgefrischt und konnte unter viel Lachen die Läusezettelsammlung bewundern.

Auch hier wurde sichtbar, was für tolle Kinder unsere Schule nun verlassen. Jedes Kind ist etwas Besonderes und wird ab jetzt immer selbstbewusster seinen Weg gehen.

Wir wünschen "unseren" Viertklässlern alles Gute und Gottes Segen und freuen uns auf eure Besuche!

BNN, 23.07.2018

Abschottung ist keine Lösung

Preisträger „Pro Politik“ wurden ausgezeichnet

Feierstunde im Ettlinger Schloss

Von unserer Mitarbeiterin Katja Stieb

Ettlingen. „Zeigen Sie Herz für Europa, engagieren Sie sich für die Idee, die dahintersteckt. Abschottung ist keine Lösung, wenn wir uns ein Leben in Freiheit und Demokratie bewahren wollen.“ Mit diesem eindringlichen Appell wandte sich Christoph Ochs, Geschäftsführer der Stiftung „Pro Politik“, an die diesjährigen jungen Preisträger, die in einer Feierstunde im Ettlinger Schloss ausgezeichnet wurden. Ochs betonte, dass gerade in jüngster Zeit vielerlei Entwicklungen auf der politischen Weltbühne Anlass zur Sorge gäben und gerade jetzt ein optimaler Zeitpunkt sei, um sich politisch und gesellschaftlich zu engagieren.

Die folgende Laudatio des Ettlinger Bürgermeisters Moritz Heidecker richtete ihren Fokus ebenfalls auf diesen aktuellen Themenkomplex. Den Titel hatte er sich bei Barack Obama geborgt: „Wahlen alleine machen keine Demokratie“ lautete die Überschrift seiner Ansprache, in der er die jugendlichen Preisträger aufforderte, für demokratische Werte einzustehen und ein neues europäisches Bewusstsein zu entwickeln. „Sie alle haben bereits bewiesen, dass Sie tiefes Interesse an Politik haben, dass Sie willens sind, sich einzubringen und etwas bewegen möchten - sonst würden wir Sie heute nicht mit diesem Preis auszeichnen“, wandte sich Heidecker an die Preisträger. „Doch politische Arbeit ist nicht immer große Bühne, ist nicht immer glamourös. Und oft wird trotz aller Bemühungen kein Ergebnis erzielt. Deshalb rate ich Ihnen, in Ihrem Engagement hartnäckig zu bleiben, immer weiter Erfahrungen zu sammeln, Sachverhalte zu hinterfragen.“

Der Preis der Stiftung Pro Politik, der junge Menschen fördert, die sich politisch und gesellschaftlich engagieren, ist jeweils mit 500 Euro dotiert und wurde in diesem Jahr an sechs Schülerinnen und Schüler sowie an drei Schülergruppen verliehen.

Die Preisträger wurden abwechselnd von Landrat Christoph Schnaudigel und Silvia Rottenecker, Geschäftsführerin der Stiftung Pro Politik, vorgestellt und ausgezeichnet. Die diesjährigen Preisträger sind Benjamin Sivasuntharam von der Wilhelm-Röpke-Schule Ettlingen, Louis Walz vom Eichendorff-Gymnasium Ettlingen, Lilith Schieweg vom Ludwig-Marum-Gymnasium Pfinztal, Natalie Smekal von der Wilhelm-Lorenz-Realschule Ettlingen, Leonardo Vasi vom Walahfried-Strabo-Gymnasium Rheinstetten sowie Louise Schmidtgen vom Albertus-Magnus-Gymnasium Ettlingen.

Der Sonderpreis für Leistungen im sozialen Bereich ging an die Schulsanitäter der Thiebauthschule Ettlingen. Über den Sonderpreis für Nachhaltigkeit und Umwelt konnte sich die Schulgarten-AG der Anne-Frank-Realschule Ettlingen unter der Leitung ihrer Lehrerin Annette Linowski freuen. Den Sonderpreis für Wirtschaft erhielten die Röpke Juniors von der Wilhelm-Röpke-Schule Ettlingen.

 

FÜR IHR GESELLSCHAFTLICHES ENGAGEMENT GEEHRT wurden die jungen Preisträger von Silvia Rottenecker, der Geschäftsführerin der Stiftung „Pro Politik“, und Landrat Christoph Schnaudigel (beide rechts). Foto: Stieb

Begegnungsvormittag der Klasse 2a der Thiebauthschule und der VKL 1 der Pestalozzischule

Am Donnerstagvormittag, den 12.07 machten wir, die Klasse 2a, uns mit Frau Pacilio und Frau Hombeul auf den Weg zum Spielplatz am Wasen, um dort die Kinder aus der VKL 1 der Pestalozzischule zu treffen. Wir waren alle ganz gespannt auf die Begegnung, weil wir die Kinder noch nie gesehen hatten. Um uns vorher näher kennen zu lernen, hatten wir Briefe geschrieben, Bilder gemalt, Steckbriefe ausgefüllt und Grüße an die andere Schule geschickt. Auch von der Pestalozzischule kam vor den Osterferien ein dicker Umschlag mit vielen tollen Bildern, Steckbriefen und Fotos zu uns ins Klassenzimmer.

Am Spielplatz angekommen, konnten wir zunächst alles erkunden. Dann kam Frau Friedrich mit ihren Schülerinnen und Schülern. Da waren wir wirklich ein bisschen aufgeregt! Wir haben mit den Kindern verschiedenen Spiele zum Kennenlernen gespielt und ein großes Picknick gemacht. Das war lecker! Es gab sogar viele landestypische Spezialitäten! Anschließend haben wir Fußball gespielt, sind gemeinsam geklettert, haben geschaukelt und vieles mehr.

Am Schluss verabschiedeten wir uns auf ganz vielen verschiedenen Sprachen: mazedonisch, italienisch, spanisch, russisch, polnisch, arabisch, kroatisch, serbisch…! Es war schön, so viele Kinder aus anderen Ländern kennen zu lernen.

Wir bedanken uns bei Frau Friedrich, der Klassenlehrerin der VKL, bei Frau Menze, der Schulsozialarbeiterin der Pestalozzischule und bei Frau Mai von der Stadt Ettlingen, die dieses Projekt betreut und ins Leben gerufen haben.

Vielen Dank für Ihre Unterstützung, Organisation und Arbeit.

Wir, die Klasse 2a, fanden den Vormittag ganz toll! Wir konnten einige neue Kontakte knüpfen, ganz viele leckere Sachen beim großen Picknick probieren und bei schönen Wetter mit ganz vielen unterschiedlichen Kindern spielen.

Urwald im Musikrausch

Am Dienstagnachmittag war in der Aula der Thiebauthschule mal wieder jeder Platz besetzt, weil der Schulchor zu einem großen Konzert geladen hatte. Unter der Leitung von Ingrid König und begleitet von Thomas Turek am Klavier wurden viele Lieder zum Thema Urwald zum Besten gegeben.

Eröffnet wurde der Nachmittag – selbstverständlich – mit der Thiebauthhymne, die seit einigen Jahren zum festen Repertoire des Chores gehört.

Anschließend führte die Zupfklasse unter Leitung von Eva Baader vom Mandolinenorchester Ettlingen vier Stücke auf. Seit einigen Jahren besteht diese Kooperation zwischen der Schule und dem Verein. Die beteiligten Kinder spielen zum Teil erst seit einem halben Jahr Mandoline oder Gitarre, und es war beeindruckend, wie gut sie bereits zusammen harmonierten.

Was nun folgte, war eine kleine Geschichte, die von Viertklässlern verfasst worden war und vorgelesen wurde:

Was tut man, wenn man zufällig mitbekommt, dass ein kleines Äffchen in einem Paket von einem Lastwagen fällt, das furchtbar Heimweh hat und wieder zurück nach Afrika möchte?

Fritz, einem netten Jungen aus der Thiebauthschule, seinem Papagei Jimba und seinem Hund Spitz Witzelwitz ist genau das passiert. Deshalb musste er sofort nach Afrika aufbrechen, um das verängstigte Äffchen wieder zurück zu bringen. Dabei erlebten sie einige spannende Abenteuer.

Diese Geschichte wurde von vielen Liedern des Chores untermalt. Dabei erklang auch so mancher flotte Kanon und ein Rap. Auch die Flötengruppe kam zum Einsatz: Elke Schuler von der Musikschule gibt nämlich an der Thiebauthschule Flötenunterricht für Erstklässler, und natürlich waren die Kinder sehr stolz, dass sie sich mit zwei Flötenstücken an dem großen Konzert beteiligen durften.

Beim großen Finale, dem Urwaldsong von Peter Schindler, kam dann sogar noch die Musikprojektgruppe zum Einsatz, bestehend aus Drittklässlern, die in den vergangenen Wochen Rhythmusinstrumente hergestellt hatten und dem Publikum mit ihren Trommeln ein richtiges Urwald-Feeling bescherten.

Selbstverständlich sparte das begeisterte Publikum nicht mit Applaus! Zur Belohnung durften dann die Zuschauer selbst bei der Zugabe mitsingen. Und alle waren sich wieder einmal einig, dass dieses Konzert ein wahrer Hörgenuss war!

 

Landschulheim in Dahn

 

Vom 2. bis 7. Juli waren die Klassen 3a, 3b und 3c gemeinsam in der Jugendherberge in Dahn im Landschulheim. Es folgt ein gemeinsamer Bericht von Kindern aus der 3a und 3b:

 

Am Montag, den 2.7. sind wir mit Jürgen, dem Busfahrer nach Dahn gefahren. Die Fahrt dauerte eine Stunde. So lange haben wir uns Witze erzählt. Als wir endlich in Dahn ankamen, waren wir sehr gespannt auf die Zimmeraufteilung. Ich freute mich sehr, dass ich mit meiner besten Freundin in ein Zimmer durfte.

Zum Mittagessen gab es bunte Nudeln mit Tomatensauce. Nach dem Mittagessen konnten wir in die Zimmer und unsere Betten beziehen. Nur unsere Lehrerinnen, Frau Wehrle, Frau Wenger, Frau Köhler, Frau Wünschel, Frau Hombeul und Frau Seifried mussten ihre Betten nicht beziehen, weil sie schon bezogen waren. Ganz schön unfair!

Danach sind wir zur Burgruine Altdahn gewandert. Am besten fand ich die Aussicht von ganz oben. Witzigerweise war der Rückweg viel kürzer, hätten wir diesen Weg nur gleich genommen!

Zum Abendessen gab es Brot mit Wurst, Käse, Kräuterkäse, Butter und viele Salate. Danach hatten wir Freizeit. Viele von uns spielten Fußball, einige planten eine Party auf dem Zimmer. Um 22.00 Uhr war Bettruhe, aber bis alle schliefen, war es dann viel später!

Am Dienstagmorgen mussten uns die Lehrerinnen nicht wecken, denn alle waren schon wach! Nach dem Frühstück spielten wir das Chaosspiel. Zum Mittagessen gab es Putengeschnetzeltes und zum Nachtisch Milchreis mit Zimtzucker. Danach wurden wir in zwei Gruppen eingeteilt, weil wir nicht alle in den Bus hineingepasst haben. Wir fuhren nämlich mit dem Bus zur Burg Berwartstein. Dort hatten wir eine spannende Führung. Wir sahen den 104 Meter tiefen Brunnen und lauschten, wie lange es dauerte, wenn man ein bisschen Wasser hinuntergoss, bis es unten ankam. Außerdem erfuhren wir die Geschichte von Hans Trapp, einem mächtigen Raubritter.

Als wir wieder zur Jugendherberge zurückkamen, hatten unsere Lehrerinnen eine Überraschung für uns, das war der Bunte Abend. Da durften wir Stockbrot machen und lustige Vorführungen zeigen.

Um 22.00 Uhr war wieder Bettruhe.

Am letzten Tag ging alles ganz schnell: Frühstück, Zimmer räumen, und dann kam auch schon der Bus. Eigentlich war es schade, dass wir schon wieder heim mussten.

 

 

Dreimal Hipp Hipp Hurra!

 

Gleich drei Gründe zum Feiern gab es am Dienstag in der Thiebauthschule, weshalb sich alle Kinder und Lehrerinnen in der Aula versammelten.

Erstens: Seit einigen Wochen sieht das Schulhaus wieder schön bunt aus, weil die Kunstwerke der Schüler in den Gängen aufgehängt werden können. Es wurden nämlich große Schaukästen an den Wänden angebracht, so dass die Bilder feuerfest hinter Glas angebracht werden können und im Fall eines Brandes keine Gefahr mehr durch sie besteht. Diese Schaukästen im Wert von ca. 7000€ konnten nur angeschafft werden, weil der Förderverein für die Kosten aufkam. Außerdem spendete zu diesem Zweck die Badische Beamtenbank dem Förderverein 2000€. Am Dienstag besuchte Frau Listl von der Badischen Beamtenbank Ettlingen die Schule, um den Scheck an den Förderverein, der durch Frau Frey-Broich vertreten war, zu überreichen. Die Schulleiterin Susanne Wehrle bedankte sich herzlich für die großzügige Unterstützung und von allen Kindern gab es einen brausenden Applaus. Alle freuen sich und sind dankbar, dass die Wände im Schulhaus jetzt nicht mehr kahl sind und die Werke der Kinder präsentiert werden können.

Zweitens: Bereits im März hatte der Känguru-Mathematik-Wettbewerb stattgefunden. 79 Kinder aus den dritten und vierten Klassen hatten daran teilgenommen, nun wurden in der Aula die Preise verliehen. Zwei Kinder aus der vierten und eines aus der dritten Klasse hatten besonders viele Punkte erzielt und daher ein Spiel gewonnen. Aber das Tolle am Känguru-Wettbewerb ist ja, dass zum einen die Aufgaben sehr spannend und abwechslungsreich sind, zum anderen jedes Kind, das teilgenommen hat, einen kleinen Preis und eine Urkunde dafür bekommt. Somit gab es viele strahlende Gesichter in der Aula zu sehen.

Drittens: Am vergangenen Donnerstag hatte die erste Thiebauth-Fußball-WM aller Zeiten stattgefunden (siehe Amtsblattbericht von letzter Woche). Aufgeregt warteten alle Schüler auf die Verkündung des Ergebnisses. Welches Land hatte wohl die meisten Punkte erzielt? Kerstin Enderle aus dem Lehrer-WM-Organisationsteam machte es spannend, aber schließlich stand doch fest: Das Siegerland hieß Jontaru! Herzlichen Glückwunsch an alle Jontarier!

Weil aber wirklich alle WM-Teilnehmer so begeistert mitgemacht hatten, weil alle ihr Bestes gegeben hatten und darüber hinaus auch so fair waren, gab es natürlich auch für alle eine kleine Anerkennung, und zwar einen Fitness-Traubenzuckerlolli.

Nachdem zum Abschluss nochmal der Fußball-Rap gemeinschaftlich gesungen wurde, war allen klar: Bei dieser Dreifach-Feier gab es eigentlich nur Gewinner!

„Rundes Leder, Pfiff!“: Fußball – WM – Tag

Am Donnerstag gab es große Aufregung in der Thiebauthschule. Eine Fußball-WM fand statt.

Die Eröffnungsfeier mit Fußball-Rap und Einzug der selbsterfundenen Länder eröffnete den Tag.

Alle Bewohner der Länder konnten im Trainingslager im Schulhof Torschüsse, Balllupfer, dribbeln, flanken und natürlich ganz viel Kondition trainieren. Ganz schön schwierig, die Aufgaben mit so unterschiedlichen Bällen wie Fußbällen oder Wasserbällen zu meistern.

Vielen Dank an die vielen Helfer und Helferinnen, die Stationen betreut und Fußbälle und Tore ausgeliehen haben.

In einer Regenerationsphase wurde gevespert, ein essbares Stadion verzehrt und Fußballgeschichten gelesen oder gehört. Jede Klasse hatte gute Ideen und ihren Spaß im Klassenzimmer.

Um bei der echten WM unsere Mannschaft unterstützen zu können, wurden eine Menge Krachmacher gebastelt: das Anfeuern wird auf jeden Fall gut klappen! In den Zimmern gab es außerdem noch eine Menge Mini-Fußballturniere: Können Sie Fingerfußball und Pustefußball spielen oder auf eine Minitorwandschießen?

In der Turnierzeit wurden Punkte für die Länder erspielt: Im Kegel- und Zahlenfußball waren die Profis im sicheren Schießen, aber auch die fleißigen Verteidiger gefragt. Mancher WM-Teilnehmer war erstaunt, was an Punkten für sein Land zusammenkam!

Mit einer Abschlussfeier endete der WM-Tag. Erschöpft, verschwitzt und gut gelaunt wurde noch einmal von allen Länderbewohnern gerappt und der dazu eingeübte Tanz gezeigt.

Wir sind alle auf die Siegerehrung gespannt, denn die vielen erspielten Punkte für die einzelnen Länder müssen erst noch ausgezählt werden! Klar ist auf jeden Fall jetzt schon: Jedes Land hat bei irgendeinem Spiel gewonnen und kann sich als Sieger fühlen.

„Kick, olé, in jedem Fall: cha-cha-cha, Fußball!“

Ich sag Nein!

 

Eine Woche lang hatten die Schülerinnen und Schüler der Klassen 3a und 3c der Thiebauthschule täglich für eine Doppelstunde eine besondere Art von Unterricht.

In abwechslungsreichen Trainingseinheiten lernten die Kinder sich in Gefahrensituationen richtig zu verhalten und dabei immer Kopf und Herz einzusetzen.

Auch die Teambildung innerhalb der Klasse als Prävention gegen Ausgrenzung, war ein wichtiger Aspekt in dieser Schulwoche.

Aber lassen wir doch einige Schülerinnen und Schüler aus der Klasse 3a zu Wort kommen:

 

„Bei uns Drittklässlern begann am 14.05.2018 eine tolle Woche. Alle Kinder freuten sich auf den „Kurzzeitlehrer“ Herrn Heitz. Bei ihm lernten alle Kinder : Richtigen Augenkontakt zu halten und einen festen Stand zu haben. Wir spielten auch kleine Theaterstücke in denen wir lernten, was wir tun sollten, wenn uns jemand ärgert und was nicht.“

„Mir wurde gezeigt, wie ich meinem Freund helfen kann, wenn dieser von anderen geärgert wird.

Ich wehre mich, indem ich mich groß mache und sage: „Halt, Stopp!“

„Wir haben auch gelernt, dass wenn man jemanden auslacht, das so ist, als ob man ihn ins Herz schlagen würde.“

„Wir haben viele Spiele gemacht, bei manchen mussten wir als Team zusammenarbeiten, weil es wichtig ist, dass unsere Klasse ein Team ist.

„Am Donnerstag waren wir in der Aula und haben vier Bänke zu einem Viereck zusammengestellt.

Dann haben wir mit halben Schwimmnudeln gegeneinander gekämpft nach japanischen Regeln.

Es gab einen Hauptschiedsrichter und zwei Kopfschiedsrichter. Wer den anderen am Kopf traf, auch aus Versehen, hatte verloren.“

„Herr Heitz hat uns gezeigt, was man tun soll, wenn uns jemand am Hals würgt. Man soll mit Krallenhänden ins Gesicht schlagen. Dann sind wir alle raus und haben Luftballons gekriegt und sie mit Hexenkrallen kaputtgemacht. Am wichtigsten fand ich, dass man sich nur wehren soll, wenn man keine andere Chance hat, wie zum Beispiel weglaufen oder Hilfe holen.“

„Wenn ich Herrn Heitz bewerten würde, würde ich ihm fünf Sterne geben.“

 

Vielen Dank an Dieter Heitz im Namen der Schüler/innen und Klassenlehrerinnen für diese besondere Woche, die uns noch lange in Erinnerung bleiben wird.

Vielen Dank auch dem Förderverein, der wie jedes Jahr die Drittklässler finanziell mit der Hälfte der Kosten unterstützt!

Neulich backten wir mit unserer Klasse Muffins für den Muffinverkauf. Das Geld, das wir einnehmen, kommt in unsere Klassenkasse für das Landschulheim.

Als erstes hat uns Frau Seifried in vier Gruppen aufgeteilt. Jede Gruppe hat dann ein Rezept bekommen. Es gab ein Zitronenrezept, Fantarezept und zwei Joghurtrezepte.

Zunächst holten manche von uns Zutaten. Danach taten wir alles in eine Schüssel und rührten den Teig um.

Anschließend gingen wir hinunter in die Küche. Die Muffins wurden eine halbe Stunde lang gebacken. Es duftete im ganzen Schulhaus nach ihnen.

Wir freuen uns riesig auf den Muffinverkauf und hoffen, dass wir viel Geld einsammeln werden.

Und wie hat uns die Backaktion gefallen? Hier verschiedene Kommentare von einigen Schülern und Schülerinnen:

"Es hat wirklich riesengroßen Spaß gemacht!"

"Auf das Verzieren morgen mit Perlen, Mini-Marshmallows und Zuckerguss freue ich mich schon besonders!"

"Ich freue mich schon sehr auf den Verkauf am Freitag und ich frage mich, wie die Muffins wohl schmecken werden."

"Ach übrigens, das Befüllen der Förmchen hat mir am meisten Spaß gemacht."

"Ich fand es toll, dass ich und meine Gruppe Zitronenmuffins gebacken haben. Mir hat das Backen viel Spaß gemacht und ich glaube, es hat den anderen Kindern auch Spaß gemacht, es ist nämlich toll, in der Klasse mit Freunden zu backen."

 

 

Aktuelles

Das Team der Thiebauthschule macht Ferien. Sie erreichen uns wieder ab dem 04.09.2018.

 

Wir wünschen allen erholsame Ferien!

Ferienhausaufgaben :)

Einmal in der Woche auf eine Wiese liegen und ein Buch lesen.

Mindestens zehn Mal ins Schwimmbad gehen.

Jeden Tag eine Stunde draußen spielen!

 

...nach den Ferien geht es so weiter...

Wir sehen uns wieder am 10. September um 8.30 Uhr, Unterrichtsende ist um 12.10 Uhr

Wir freuen uns auf euch!

Ab Dienstag, 11. September gilt der Stundenplan, den die Kinder am ersten Schultag erhalten.

 

Infos für Schulanfänger:

Di, 11.09.2018, 19.30 Uhr Elternabend

 

Do, 13.09.2018

14.30 Uhr Gottesdienst in der Martinskirche

15.30 Uhr Einschulungsfeier in der Aula der Thiebauthschule

 

Ab Freitag 14.09.2018 haben die Erstklässler nach Stundenplan Unterricht. Diesen erhalten Sie am ersten Elternabend.

Thiebauthschule
Pforzheimer Str. 20
76275 Ettlingen

 

Telefon Schule

07243 101330

 

Telefon Schulkindbetreuung

07243 1018923


Unsere Sekretariatszeiten

Unser Sekretariat ist während der Unterrichtszeiten wie folgt geöffnet:

Montag bis Freitag: 8.30 Uhr bis 12.00 Uhr


Kontaktformular Schule

 

Kontaktformular Schulkindbetreuung

 

 

letzte Aktualisierung: 30.07.2018

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Thiebauthschule