Thiebauthschule Ettlingen Grundschule
Thiebauthschule EttlingenGrundschule

Winterferien bis Osterferien

Schulfest in der Thiebauthschule

 

Wie schon die Projekttage stand auch das Schulfest am 06.04. unter dem Motto „Alles in Bewegung“.

Nachdem sich die Kinder drei Tage lang in verschiedenen Projekten mit unterschiedlichsten Bewegungsformen auseinandergesetzt hatten, brannten sie jetzt darauf, ihren Eltern zu zeigen, was sie alles erlebt und gelernt hatten.

Das Schulfest begann mit einer kleinen Eröffnungsfeier in der Turnhalle. Nach der Begrüßung durch die Schulleiterin Susanne Wehrle gab es zunächst ein kleines „Konzert“, dargeboten von den Teilnehmern am Projekt „Singen beWEGt“ unter der Leitung von Ingrid König. Dabei wurde nicht nur gesungen, sondern auch getrommelt, geklatscht und bunte Tücher geschwungen. Der ehemalige Schulleiter Hartmut Grassmann begleitete die Sängergruppe auf der Gitarre.

Anschließend zeigten einige Artisten, was sie im Zirkusprojekt bei Katja Fallert alles gelernt hatten: akrobatische Einlagen mit Flugrollen und Menschenpyramiden sowie lustige Clownszenen sorgten für Unterhaltung.

Nun stand die Schule offen, die Besucher hatten die Gelegenheit, sich in den einzelnen Klassenzimmern umzuschauen und die unterschiedlichen Projektergebnisse zu bewundern: bunte Mobiles, Kreisel, selbst gebaute Nussknacker und Figuren aus Naturmaterialien wurden ebenso bestaunt wie viele Fotos, die Einblicke in die Projekte gaben. In einigen Zimmern wurden die Kinder auch während des Schulfestes noch eine Bastelarbeit anfertigen. Außerdem konnten viele unterschiedlichen Kugelbahnen ausprobiert, die an den Vormittagen entstanden waren. Die Kinder, die am Projekt „Experimente mit Wasser und Sprudelgas“ teilgenommen hatten, schenkten selbst gemachte Brause in drei Geschmacksrichtungen aus (Himbeere, Waldmeister, Zitrone), die den meisten Gästen sehr gut schmeckte. Wem die Brause dann doch zu sauer war, für den gab es in der Aula ein großes Angebot an Leckereien: Fingerfood, Kaffee und kalte Getränke wurden von den Eltern angeboten. Es war mal wieder bemerkenswert, wie viele Eltern sich bereit erklärt hatten, zu backen oder beim Verkauf zu helfen.

Viel zu schnell verging die Zeit! Zum Abschluss gab es nochmal eine fulminante Zirkusvorstellung, bei der vor allem die Balancekünste der Kinder auf den Laufkugeln begeisterten.

Alles in allem war es ein tolles Fest! Vielen Dank an alle fleißigen Helfer, ohne die wir solche besonderen Aktivitäten nicht durchführen könnten.

... aus Asterix bei Kleopatra

Alles in Bewegung! (Teil 1)

In der letzten Woche vor den Osterferien fanden in der Thiebauthschule Projekttage unter dem Motto „Alles in Bewegung“ statt. In altersgemischten Gruppen konnte jedes Kind an drei verschiedenen Projekten teilnehmen.

Da gab es zum Beispiel den Zirkus Piccolini, wo man seine akrobatischen Fähigkeiten und sein Geschick beim Jonglieren unter Beweis stellen oder sich eine lustige Clownnummer überlegen und einstudieren konnte. Im Zauberworkshop lernten die Kinder tolle Zauberkunststücke kennen, die nach einiger Übung gut gelangen. Eine Projektgruppe machte sich zu einer sagenhaften Wanderung rund um Ettlingen in Richtung Bismarckturm und Hedwigsquelle auf den Weg und hörte unter anderem die spannende Geschichte von der weißen Frau, die am Robberg ihr Unwesen treiben soll.

Im Projekt „Bewegung und Gleichgewicht“ entstanden aus Draht, Perlen und anderem Material fantastische und sehr filigrane Mobiles, die zuvor genau geplant werden mussten, damit sie am Schluss auch wirklich im Gleichgewicht waren.

„Singen beWEGt“, das spürten die Kinder, die sich ins Stefanusstift am Robberg begaben, um gemeinsam mit den dort wohnenden Senioren zu singen und trommeln. Dabei kam auch Bewegung ins Herz, wie eine der teilnehmenden Schülerinnen hinterher sehr treffend formulierte, denn zur eigenen Freude am Musizieren kam auch die Freude, die sie mit ihrem Einsatz den Menschen im Seniorenheim machten.

Im Projekt „Die schnelle Kugel“ wurde eifrig geklebt, gehämmert, konstruiert und ausprobiert, dort entstanden nämlich ganz unterschiedliche selbst gebastelte Kugelbahnen. Als Bastelmaterial dienten Toilettenpapierrollen, Schuhkartons, kleine Holzstäbe, Glöckchen, große und kleine Kartons, Holzbretter, Nägel und jede Menge Klebeband.

Das war noch nichtmal die Hälfte aller angebotenen Projekte, wer mehr erfahren will, muss einfach den Bericht in der nächsten Woche lesen, denn: Fortsetzung folgt!

 

Alles in Bewegung (Teil 2)

 

Wie bereits letzte Woche berichtet, fanden in der Thiebauthschule vor den Osterferien Projekttage zum Motto „Alles in Bewegung“ statt.

Die Kinder durften an drei verschiedenen Projekten teilnehmen.

In der Projektgruppe „Mensch in Bewegung“ setzte man sich mit dem Künstler Keith Haring auseinander. Aus verschiedenen Materialien wurden seine Kunstwerke nachempfunden, es entstanden kleine Menschen aus Pfeifenputzern und lebensgroße Menschen mit Zauberkreide auf Papier.

Eine weitere Projektgruppe machte eine spannende Schatzsuche, bei der verschiedene Aufgaben gelöst werden mussten, bis der Schatz gefunden wurde.

Außerdem gab es ein Projekt, in dem verschiedene Kreisel gebastelt wurden: aus Pappe, aus Papier und aus alten CDs, die mit Window Colours Farben bemalt besonders schön aussahen, wenn man sie in Bewegung setzte.

„Woraus bestehen die Blubberblasen in Sprudelwasser?“ , diese Frage wurde mithilfe unterschiedlicher Experimente mit Wasser und Sprudelgas beantwortet. Zudem wurden in diesem Projekt im Schulhof „Sprudelraketen“ abgefeuert und selbstgemachte Brause hergestellt.

Aber nicht nur chemische, sondern auch physikalische Gesetze wurden untersucht, und zwar im Projekt „Mechanik bringt Dinge in Bewegung“. Nachdem das Flaschenzugprinzip einmal verstanden war, war es ein Leichtes, das Auto der Lehrerin ohne den Einsatz großer Körperkraft in Bewegung zu versetzen (natürlich ohne den Motor zu starten!). Außerdem durfte jedes Kind einen Nussknacker basteln, der ebenfalls auf dem Flaschenzugprinzip beruhte.

Was man aus Naturmaterialien alles basteln kann, erfuhren die Kinder der Projektgruppe „Der Wald bewegt“. Nach einem Spaziergang im Wald, bei dem Moos, Erde, Tannen-, Fichten- und Kiefernzapfen, kleine Äste und Ähnliches gesammelt wurden, war der Fantasie keine Grenze gesetzt: Es entstand eine wahre Wichtellandschaft mit Männchen, Tieren und Bauwerken.

Dazu passten die wunderschönen, farbenprächtigen Schmetterlingsmobiles, die in einer anderen Projektgruppe angefertigt wurden.

Am letzten Projekttag fand nachmittags ein Schulfest mit der Präsentation der Projektergebnisse statt. Der Bericht über das Schulfest erfolgt im nächsten Amtsblatt.

Schulkinowochen

 

Auch in diesem Jahr fanden im März wieder die Schulkinowochen Baden-Württemberg statt. Wie praktisch, dass wir in Ettlingen das Kino Kulisse haben, das sich an dieser Aktion beteiligt!

Viele Klassen der Thiebauthschule nutzten dies aus und gingen ins Kino.

Die beiden ersten Klassen besuchten den Film „Mullewapp, eine schöne Schweinerei“, der sehr lustig, stellenweise aber auch ganz schön spannend war.

Die Klassen 3a und 3b sahen sich den Zeichentrickfilm „Der kleine Prinz“ an, während die 3c im isländischen Animationsfilm „Melodie des Meeres“ war.

Nachdem die drei vierten Klassen schon letztes Jahr begeistert von „Rico, Oscar und das Herzgebreche“ waren, stand dieses Jahr fest, dass sie natürlich den nächsten Teil „Rico, Oscar und der Diebstahlstein“ auch anschauen wollten. Davon berichten Cian und Jann aus der 4a:

„Der Kinobesuch

Am Freitag ging unsere Klasse in die Kulisse in Ettlingen. Wir sahen uns den Film Rico, Oscar und der Diebstahlstein an. Im Film ging es darum: Herr W. Fitzke ist gestorben und hat Rico seine Steinesammlung anvertraut. Weil Ricos Mutter mit ihrem Freund in Knutschurlaub ging, musste er und sein Hund bei seinem besten Freund Oscar übernachten. In dieser Nacht hörten sie in Fitzkes Wohnung einen Einbrecher, der mehrere Steine klaute. Sie fanden heraus, dass die Diebe sich auch noch einen Schlüssel für ein Haus an der Ostsee geklaut hatten. Deshalb folgten sie den Übeltätern bis an den FKK-Strand an der Ostsee. Dort passierte schon viel Spannendes, aber so richtig gefährlich wurde es, als sie wieder in Berlin zurück waren. In Fitzkes Wohnung kam es zu einem Handgemenge, zum Glück konnten Rico und Oscar den Dieben dort eins überziehen!

Im Unterricht sprachen wir dann noch über die besondere Freundschaft zwischen dem hochbegabten Oscar und dem tiefbegabten Rico, verglichen das Kinoplakat mit dem Cover des Buches und hörten uns die Titelmelodie an. Der Kinobesuch hat allen aus unserer Klasse sehr gut gefallen!“

Leckere Doppelkekslollis

Kennt ihr „Doppelkekslollis“? Wir, die Klasse 2B kannten diese auch nicht, bis Frau Wünschel und Frau Schmied uns in der vergangenen Woche damit überraschten.

Zunächst zeigte uns Frau Schmied, wie die keksigen Lollis gemacht werden. Anschließend durften wir jeder selbst solch einen Riesenlutscher herstellen.

Weil wir nun auch genau wussten, welche einzelnen Schritte dafür nötig sind, haben wir die Zubereitung in einem Rezept festgehalten.

Damit ihr unsere leckeren Doppelkekslollis nachmachen könnt, haben wir für euch hier die Anleitung:

Zutaten: Doppelkekse, Schaschlikstäbchen, Zuckerguss (Puderzucker und Zitronensaft), Gummibärchen, Smarties

Zubereitung: Zuerst steckst du den Holzspieß in die Schokoladenschicht des Doppelkekses. Danach verteilst du mit einem Löffel etwas Glasur auf dem Keks. Zum Schluss legst du die Gummibärchen und Smarties auf den Keks und drückst sie vorsichtig an.

Viel Spaß beim Ausprobieren wünscht euch die Klasse 2B

 

... und die 2c kann das sogar auf französisch!

Tüfteln, knobeln, rätseln  - Mathematik zum Anfassen

 

Bei schönstem Sonnenschein machte sich die 3b mit ihrer Klassenlehrerin Nicola Jonatzke auf den Weg zum Mathematiklabor in Karlsruhe, das sich neuerdings in den neuen Räumlichkeiten des KIT – Campus Süd befindet.     Die Kinder waren gut gelaunt und auch gespannt, denn nicht jeder wusste, was man sich unter einem Mathematiklabor vorzustellen hat.

Nach einer kurzen Einführung in die wichtigsten Stationen war es auch schon soweit. Die Kinder hatten 90 Minuten Zeit, sich frei im Labor zu bewegen und die verschiedensten Knobeleien auszuprobieren: Optische Täuschungen, Körper bauen, Muster legen, spiegeln, Kurven laufen...  . Die Angebote waren ebenso zahl- wie abwechslungsreich. Die Zeit verging wie im Flug. Die Begeisterung blieb. So manch einer notierte sich noch die Termine für den monatlichen Tag der offenen Tür, an dem das Mathelabor seine Pforten für alle öffnet.

An dieser Stelle nochmals ein herzliches Dankeschön an das KIT, das Schulklassen den Besuch dieses liebevoll eingerichteten Labors kostenfrei ermöglicht.

Dieses Jahr alles ein bisschen anders: Der europäische Malwettbewerb

Wie in jedem Jahr zeichneten, schrieben und gestalteten die Kinder der ersten bis vierten Klassen eifrig für den Europäischen Malwettbewerb. Die Veranstaltung im Eichendorffgymnasium unter der aufwändigen und bravourösen Organisationsleitung des Bildungamtes ist jeweils ein Highlight in jedem Schuljahr. Und wie jedes Jahr war es für Lehrer wie Schüler wieder eine zeitliche Herausforderung: Werden alle Werke fertig? Wann ist der genaue Abgabetermin? Ist ein passender Karton für die Stabpuppen zu finden?

Doch in diesem Jahr war auch alles ein bisschen anders. Viele Gespräche, vor allem mit den Viertklässlern, kreisten um die Zukunft Europas. Wir mussten uns plötzlich fragen: Wie lange wird es den Europäischen Malwettbewerb noch geben? Gehören unsere Freunde aus England nicht mehr zu Europa? Geographisch-politische Diskussionen entbrannten und Sorgen wurden verbalisiert, ja neben Kunstwerken in Europabüchern festgehalten. Pünktlich wie jedes Jahr konnten wir die Werke versenden, und doch ist dieses Jahr alles ein bisschen anders…

Wilde Tiere im Klassenzimmer der 2B

Neulich besuchte uns Neli Russ, die in Ettlingen ihre „Filzwerkstatt“ betreibt, im Unterricht. Gemeinsam mit ihr und der tatkräftigen Unterstützung von zwei Müttern durften wir tierische Faschingsmasken aus Filz herstellen. Dabei heraus kamen weiße Hasen, süße Katzen, graue Mäuse, gefährliche Tiger und ein grasgrüner Frosch. Wir alle haben motiviert und begeistert gefilzt. Die folgenden Zitate von Schülern zeigen, wie viel Spaß alle dabei hatten:
„Ich fand es schön, dass wir die Masken gemacht haben. Es war ein schönes und auch komisches Gefühl, die Wolle zu reiben.“
„Ich fand es schön, dass wir die Wolle nass machen und sie streicheln konnten. Und es war toll, dass sie sich so schlagartig verändert hat und man die Veränderung sieht.“
„Ich fand es toll, dass wir den ganzen Vormittag nur gefilzt haben. Die Masken sind schön geworden.“
„Ich fand das Filzen schön. Am besten fand ich, als wir die Filzwolle nass gemacht haben und wie bei einem Klavier darauf gespielt haben.“
„Mir hat das Streicheln der Wolle gut gefallen und am Ende hat mir gefallen, dass es eine richtig schöne Maske geworden ist.“

Aktuelles

Wir wünschen schöne Pfingstferien und freuen uns auf das Wiedersehen am 04.06.2018

 

14.06.2018, 15.00 Uhr bis 16.00 Uhr

Kennenlernnachmittag für die Schulanfänger 2018

 

21.06.2018

Fußballweltmeisterschaft - unser WM-Tag!

 

10.07.2018, 17 Uhr

Chor und unser Musikprojekt präsentieren ihr Können

 

23.07.2018, 18 Uhr

Verabschiedung der Viertklässler

 

25.07.2018

Beginn der Sommerferien, Unterrichtsende um 11.30 Uhr

Thiebauthschule
Pforzheimer Str. 20
76275 Ettlingen

 

Telefon Schule

07243 101330

 

Telefon Schulkindbetreuung

07243 1018923


Unsere Sekretariatszeiten

Unser Sekretariat ist während der Unterrichtszeiten wie folgt geöffnet:

Montag bis Freitag: 8.30 Uhr bis 12.00 Uhr


Kontaktformular Schule

 

Kontaktformular Schulkindbetreuung

 

 

letzte Aktualisierung: 18.05.2018

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Thiebauthschule