Thiebauthschule Ettlingen Grundschule
Thiebauthschule EttlingenGrundschule

... Osterferien bis Pfingstferien

Viel Spaß im Landschulheim

Am 26.05.14war es endlich so weit: wir die Klasse 3a verabschieden uns von unseren Eltern und lief zum Bahnhof in Ettlingen. Mit Frau Enderle und Frau Seifried zusammen fuhren wir mit der Straßenbahn und Bus ins Landschulheim nach Herrenwies. Dort angekommen teilen wir die Zimmer auf, danach mussten wir unsere Betten beziehen, das fanden wir alle ziemlich schrecklich! Nun konnte das Programm losgehen, wir erleben viele tolle Dingen:

-Spielen und Planschen am Bach.

-Tiere aus Ton formen, Freundschaftsbändchen knüpfen.

-Fußball spielen gegen Schüller einer 4.Klasse.

-Verschiedene Waldspaziergänge bei Regen, Nebel und Donner.

Verlaufen im Wald, schlammiger Weg (zwei stecken gebliebene

Schuhe)

-Verschiedene Ralleys und Wettspiele

-Gutes Essen und Küchendienst

-Wenig Schlaf

-Bunter Abend mit viel Spiel, Tanz und viel Spaß. Leider mussten wir nach 2Tagen schon wieder heimfahren. Am liebsten wären wir dort geblieben, denn wir fanden es super im Landschulheim.

 

Quentin, 3a

Backstubenbesuch in der Bäckerei Reuss

Am Mittwoch, den 21. Mai war die Klasse 2b aus der Thiebauthschule in der Bäckerei Reuss. Auf dem Weg dorthin sangen wir Lieder.

Als die Klasse da war, bekam die eine Gruppe zuerst einen Imbiss. Frau Rauchfuß, Alinas Mama, hatte uns ein leckeres Frühstück vorbereitet. Es gab kleine Brezeln, Knusperstangen , Brötchen und süße Teilchen.

Die zweite Gruppe wurde von Alinas Onkel durch die Backstube geführt. Wir sahen, wie die Maschinen funktionieren. Später durften wir alleine backen: Schnecken, Zöpfe, Brötchen, Brezeln. Colin formte sogar ein Unterwasserungeheuer. Dann durften wir zuschauen, wie die Lauge darüber floss und Herr Reuss schließlich Salz, Sesam oder Kürbiskerne darauf verteilte.

Mit seinen 30 Mitarbeitern ist Reuss eine tolle Bäckerei. Das haben wir mit eigenen Augen gesehen. 6000 kg Mehl reichen etwa 10 Tage. Erstaunlich, was man damit alles backen kann!

Der Besuch war für uns alle sehr lecker, lustig und spannend. Schwer bepackt mit unseren Backergebnissen zogen wir wieder in die Schule zurück. Es hat uns allen dort viel Spaß gemacht. Ganz herzlichen Dank an die Bäckerei Reuss.

geschrieben von den Kindern der Klasse 2b

Erfolge beim Känguru-Wettbewerb und beim Europäischen Malwettbewerb

Insgesamt 89 Dritt- und Viertklässler der Thiebauthschule haben dieses Jahr beim Känguru-Wettbewerb der Mathematik mitgemacht. Bei diesem freiwilligen Wettbewerb soll die Freude am Knobeln und logischen Denken im Vordergrund stehen, weshalb alle Teilnehmer auch mit einem kleinen Preis belohnt werden. Zusätzlich erhielten jetzt die erfolgreichsten Schüler und Schülerinnen einen besonderen Preis: Dritte Preise gingen an Salim Bludau und Rafael Heitmann, 2. Preise an Maximilian Köhler, Linus Wenz und Anika Geisert  (alle 4. Klasse),  den ersten Preis belegte eine Drittklässlerin, nämlich Nadia Arrada. Außerdem gewann Nadia auch noch das Känguru- T-Shirt für den größten Kängurusprung, d.h. sie hatte die meisten Aufgaben in Folge richtig gelöst. Konrektorin Elisabeth Gimbler, die den Kindern in der Aula die Preise überreichte, beglückwünschte nochmal alle Schüler und betonte, dass im Grunde alle, die am Wettbewerb teilgenommen haben, Gewinner sind!

Bereits in der Woche zuvor hatten Elisabeth Gimbler und Antje Dorn-Kuckert mit den erfolgreichsten Teilnehmern am Europäischen Malwettbewerb der Preisverleihung in der Aula des Eichendorffgymnasiums beigewohnt. Insgesamt dreizehn Thiebauthschüler wurden dort mit einem Ortspreis ausgezeichnet, und zwar aus den zweiten Klassen Nikita Matzka, Milena Schulz, Nele Thoma, Rosalie Vettermann, Fabienne Vortisch und Klara Wagner, aus den vierten Klassen Lale Eggers, Julia Einzmann, Anika Geisert, Rafael Heitmann, Mascha Kuch, Kevin Tomschitz und Linus Wenz. Herzlichen Glückwunsch!!!

 

Thiebauthschüler auf Schatzsuche

In der vergangenen Woche hatten zehn Kinder der Thiebauthschule die Gelegenheit, an einer besonderen Schatzsuche teilzunehmen: Im Rahmen der Pfiffikus-AG bot Herr Figlestahler eine Geocaching-Tour an. Dabei handelt es sich um eine Art Schnitzeljagd mit GPS-Gerät.

Zunächst traf man sich in der Schule, wo der Begriff „Geocaching“ erklärt wurde: Geo kommt aus dem Griechischen und bedeutet Erde, Cache ist der englische Begriff für ein geheimes Lager. Auf einer Weltkarte wurden die Längen- und Breitengrade gezeigt und die Koordinaten erläutert. Danach demonstrierte Herr Figlestahler, wie ein GPS-Gerät funktioniert – und dann konnte es losgehen: In zwei Fünfergruppen machten sich die Kinder auf den Weg und begannen mit der Schatzsuche. Trotz etwas feuchten Wetters ging es manchmal querfeldein, denn schließlich gab das GPS-Gerät den Weg vor. Aber gerade das war ja das Spannende an der Sache!

Am Fuße des Robbergs war in Überraschungseierdosen der nächste Code versteckt. Danach führte der Weg wieder bergab. Wo beide Gruppen ihren Schatz schließlich fanden, wird nicht verraten, denn vielleicht gibt es ja im nächsten Schuljahr wieder eine Geocaching-Tour mit ähnlichem Ziel.

Auf jeden Fall hat der Schatz allen gut geschmeckt, und die Begeisterung über die gelungene Schnitzeljagd war riesengroß!

 

Akkordeon und Melodika

In der letzten Woche hatten elf Kinder der Thiebauthschule die Gelegenheit, im Rahmen der Pfiffikus-AG die beiden Musikinstrumente Akkordeon und Melodika besser kennenzulernen. Dazu waren zwei Spezialisten, Herr Blappert und Frau Zorn vom Harmonika-Spielring Ettlingen, in die Schule gekommen, und natürlich hatten sie Instrumente in den verschiedensten Größen dabei. Zuerst spielten die beiden auf ihren Melodikas „Bruder Jakob“ vor, danach auf ihren Akkordeons ein Geburtstagslied, beide Maler begleitet vom Gesang der Schüler. Nach einigen Informationen über ihren Verein ging es dann „ans Eingemachte“: Wie funktioniert so ein Instrument überhaupt? Um genau verstehen zu können, wie die Töne erzeugt werden, muss man sich das Ganze natürlich von innen ansehen, daher wurde ein altes Akkordeon auseinandergeschraubt.

Anschließend durfte jedes Kind die beiden Instrumente selbst ausprobieren. Zum Abschluss wurden dann gemeinsam verschiedene Lieder gesungen und auf den Instrumenten begleitet.

Lea Schmitt aus der Klasse 3a lobte die Veranstaltung hinterher: „Es hat großen Spaß gemacht! Am besten fand ich es, als wir selbst auf den Instrumenten spielen durften. Ich spiele zu Hause auch manchmal auf der Melodika, daher durfte ich „Freude schöner Götterfunken“ vorspielen.“

 

Feuer – Erde – Wasser – Luft: Wir erforschen die vier Grundelemente

Bei den Projekttagen an der Thiebauthschule erforschten die Kinder die Elemente Feuer – Erde – Wasser – Luft. Schon vor den Osterferien wählten die Kinder vier von fünfzehn Werkstätten aus, die sie dann während der Projekttage besuchten und sich die Themen Feuer – Erde – Wasser Luft erarbeiteten. In jeder Werkstatt trafen sie auf andere interessierte Kinder aus allen Klassen und auf eine neue Lehrerin. Im Interview mit Nico aus der dritten Klasse, haben wir erfahren, was besonders toll war: „In der Wasserwerkstatt wurde viel experimentiert und es hat viel Spaß gemacht, auszuprobieren, wie und was Wasser trägt. Ziemlich arg viel Spaß gemacht hat mir die Erdwerkstatt. Dort haben wie getöpfert und erfahren, was man aus Erde alles machen kann. Am besten hat mir aber die Feuerwerkstatt gefallen, weil wir da besondere Experimente gemacht haben: Wir haben ein Feuerkarussell hergestellt und eine Feuerwippe gebaut. Ich hätte nicht gedacht, dass man so tolle Sachen mit Kerzen machen kann. Zum Schluss habe ich noch Strawinskys „Feuervogel“ kennengelernt. Das hat mir auch gefallen!“
Andere Kinder erzählen, dass es super war, so viele Themen, Klassenzimmer, Kinder und Lehrerinnen kennenzulernen.
Wir Lehrerinnen sind auf jeden Fall stolz auf unsere selbständigen Schüler und Schülerinnen, die prima ihre Werkstätten gefunden und sehr gut mitgearbeitet haben!

 

Neue Themen bei der Pfiffikus-AG

Ab Mai startet die bewährte Pfiffikus-AG in der Thiebauthschule wieder mit einem neuen bunten Programm, das Alexandra Heger-Adam zusammengestellt hat. Wie immer werden nachmittags für besonders interessierte Schüler von Ehrenamtlichen Angebote gemacht. Ziel ist es, dass die Kinder über den Bildungsplan hinaus in kleinen, altersgemischten Gruppen über spezielle Themen informiert werden, dabei können sie vieles selbst ausprobieren.

Es  ist mal wieder wirklich für jeden Geschmack etwas dabei: Akkordeon spielen, Besichtigung der Kirchenorgel von Herz-Jesu oder afrikanische Trommeln, ein Besuch in der Backstube beim Maische Bäck oder der Ausstellung „Sommerlust“ im Ettlinger Museum mit anschließender kreativer Tätigkeit, Informationen über die Buschleute in der Kalahari-Wüste  und eine Wanderung auf den Robberg, um dort die Trockenmauern unter die Lupe zu nehmen. Außerdem wird eine moderne Schnitzeljagd mit GPS-Gerät, genannt „Geocaching“ angeboten.

Wie jedesmal, wenn das neue Programm herauskommt, war vor den Osterferien die Begeisterung bei den Schülern riesengroß. Jetzt warten sie voller Vorfreude darauf, dass es nach den Ferien startet.

Dieses außergewöhnliche zusätzliche Programm wäre ohne das Engagement vieler Ehrenamtlicher nicht möglich. Einige sind der Thiebauthschule schon seit Jahren treu und immer wieder bereit, für die Kinder etwas anzubieten. Dafür sei an dieser Stelle allen herzlich gedankt!

Aktuelles

Elternabende:

16.10.; 19.30 Uhr Klasse 1a, 1b

 

08.11.; 19.30 Uhr, Elternbeiratssitzung für gewählte Elternvertreter

 

13.11.; 19.30 Uhr;

für Schulanfängereltern 2019:

Elternabend zum Thema Schulfähigkeit

 

05.12.; 19.30 Uhr;

Schulkonferenz

Thiebauthschule
Pforzheimer Str. 20
76275 Ettlingen

 

Telefon Schule

07243 101330

 

Telefon Schulkindbetreuung

07243 1018923


Unsere Sekretariatszeiten

Unser Sekretariat ist während der Unterrichtszeiten wie folgt geöffnet:

Montag bis Freitag: 8.30 Uhr bis 12.00 Uhr


Kontaktformular Schule

 

Kontaktformular Schulkindbetreuung

 

 

letzte Aktualisierung:

15.10.2018

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Thiebauthschule